Veranstaltungen

kommende Veranstaltungen unter TERMINE

Referenten und Themen von KUS-Veranstaltungen
Hermann G. Abmayr: Das Ende der Magistrale Zürich-Stuttgart und die Zukunft der Gäubahn
Klaus Arnoldi: Das Ende der Magistrale Zürich-Stuttgart und die Zukunft der Gäubahn
Prof. Dr. Jürgen Baumüller: Klimawandel in Stuttgart
Dr. Axel Berg: Energiewende-for-Future
Dr. Ulf Bossel: Wasserstoff verhindert die Energiewende
Prof. Dr. Felix Ekardt: Menschenrechtswidrige deutsche Klimapolitik
Dr. Matthias Erdmann: Boden und Klima
Hans-Josef Fell: Wirksamer Klimaschutz – nur mit 100% Erneuerbaren Energien!
M.Sc. David Gómez: Auf den Spuren der Steinkohle
Prof. Dr. Hermann Held: Was bedeuten die Pariser Klimaziele und wie lassen sie sich global umsetzen?
Dr. Michael Jaumann: Fahrverbot oder Atemnot
Dr. Michael Maxelon: Die Bedeutung von Stadtwerken für die Energiewende
Prof. Heiner Monheim: Transformation einer Autoregion
Dr. Joachim Nitsch: Umsetzung der Klimaschutzziele
Dr. Amany von Oehsen: Auf den Spuren der Steinkohle
Prof. Volker Quaschning: Energierevolution statt lauer Energiewende
Prof. Stefan Rahmstorf: Bekommen wir die Klimakrise noch in den Griff?
Jürgen Resch: Fahrverbot oder Atemnot
Karlheinz Rößler: Zubetonierte Zukunft
Steffen Siegel: Ultrafeinstaubmessungen am Flughafen
Dr.-Ing. Ulrich Vogt: Luftreinhalteforschung in Stuttgart in Zeiten des Klimawandels
Dr. Kirsten Warrach-Sagi: Klimawandel in Baden-Württemberg
Prof. Bernhard Westrich: WASSER – Konfliktstoff des Jahrhunderts

 


Im gleichen Ländle, und doch so weit, so weit…

Da staunt man als Stuttgarter*in schon, was in Tübingen in Sachen Klimaschutz schon alles möglich war und noch zur konkreten Umsetzung ansteht. Ist das wirklich nur 35 km entfernt? Bernd Schott, Klimaschutzbeauftragter von Tübingen, informierte am 12.10.21 über das dortige Klimaschutzprogramm.

Hier geht es zur zugehörigen Präsentation.


Grüne Deals in den USA und der EU:
Umwelt first – Wachstum second?

Wolfgang Kämmerer (Ökologische Plattform Die Linke) und Alexander Schauenburg (KUS/attac) auf dem KUS-Treffen 14.09.21


Unsere Veranstaltungen zur Mobilitätswende anlässlich der Bundestagswahl 2021 zusammen mit der Allianz Mobilitätswende für Baden-Württemberg hier zur Nachbetrachtung:

1.09.2021 Wahlkreis Stuttgart I Youtube-Aufzeichnung
16.09.2021 Wahlkreis Stuttgart II Youtube-Aufzeichnung


Wasserstoff verhindert die Energiewende

Dr. Ulf Bossel hat am 15. Juni 2021 im KUS-Treffen eine umfassende Energiebetrachtung zu Wasserstoff gegeben. Er stellte eindrucksvoll die Verlustkaskade bei der Verwendung von Wasserstoff dar. Der Energieaufwand bei der Kompression, der Verflüssigung, beim Transport, Tankbefüllung ist enorm hoch, so gehen dreiviertel der Ursprungsenergie verloren. Wie soll grüner Wasserstoff , also mit erneuerbaren Energien erzeugt, hergestellt werden? Atomkraft und Gas laufen in der Politik immer noch unter grüner Energie! Deutlich wird, wer Interesse an der Wasserstoffproduktion und Anwendung hat.
Wasserstoff Präsentation von Ulf Bossel


Die Bedeutung von Stadtwerken für die Energiewende

Dr. Michael Maxelon war von Juli 2012 bis 2015 Geschäftsführer der Stadtwerke Stuttgart GmbH (SVV). Nun ist er Vorsitzender der Geschäftsführung der Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH (KVV) und schildert aus seiner Sicht „Die Bedeutung von Stadtwerken für die Energiewende“ am Beispiel von Kassel.

  • Stadtwerke sind im weiten Umfeld der Daseinsvorsorge unterwegs, so auch bei Ladestationen für die Elektromobilität und beim Ausbau der Dateninfrastruktur. Klassische Felder sind Stromversorgung, Fernwärme, Quartierslösungen und auch Müllverbrennung.
  • Es werden mindestes 10 Jahre Vorlauf bei Wärmequellenanalyse für die  Kommune benötigt, denn die Heizungsanlagen laufen 20 Jahre.
    Beispielprojekt „Zum Feldlager“ in Kassel
  • Fernwärmeversorgung bringt Auflagen für die Satdtwerke mit sich durch gesetzliche Anforderungen an die Wärmequellen. Bisher wird Braunkohle verbrannt. Bis 2025 soll der Kohleausstieg erfolgt sein. Auch der Ausstieg aus Erdgas ist geplant. Stattdessen Verbrennung von Altholz und Klärschlamm. Dabei kann die Klärschlammentsorgung auf ökologisch sinnvolle Weise gutes Geschäft sein, denn es handelt sich dabei um einen CO2 neutralen Brennstoff.
    Zwangsweiser Anschluß an die Fernwärme ist kein guter Weg, Überzeugte Kunden sind viel besser, deshalb gibt es auch kurze Vertragslaufzeiten von 2 Jahren.
  • Bedrohung für Stadtwerke durch Automobilkonzerne, die die Stromversorgung auch für das ganze Haus übernehmen könnten.
  • Im Verkehrsbereich fährt die Straßenbahn bereits mit Windstrom aus dem direkten Umfeld und ist als Regiotrans mit Zweisystemfahrzeugen wie in Karlsruhe bis ins Umland unterwegs, also Straßenbahnen auf dem DB Schienennetz. Der Wandel im ÖPNV erfolgt weg vom reinen Kostenfaktor hin zu einem Teil der Lösung des CO2 Problems.

Das Ende der Magistrale Zürich-Stuttgart und die Zukunft der Gäubahn

mit Hermann G. Abmayr und Klaus Arnoldi am Mittwoch, 12. Februar 2020, 19.00 Uhr im Welthaus, Globales Klassenzimmer, Flyer

Film „Die Gäubahn – Das Ende einer Magistrale?“ von Hermann Abmayr aus der Serie Eisenbahn-Romantik des SWR Fernsehen

Klaus Arnoldi sprach in seinem Beitrag die Kappung der Gäubahn wegen des Baus von S 21 an. Nach Meinung des VCD, des BUND und von KUS kann diese Kappung ohne allzu großen Aufwand vermieden werden. Wohnungsbau und Verkehr sollten nicht gegeneinander ausgespielt werden.
Präsentation des BUND zur Gäubahnunterbrechung


Was bedeuten die Pariser Klimaziele und wie lassen sie sich global umsetzen?

mit Prof. Dr. Hermann Held von der Universität Hamburg, Forschungsstelle Nachhaltige Umweltentwicklung am Dienstag, 5. November 2019 um 19.00 Uhr im Haus der Katholischen Kirche, Königstraße 7, Flyer

   

       

Hier die Folien seines Vortrags, das Copyright liegt bei ihm.


Umsetzung der Klimaschutzziele in Deutschland – Schlussfolgerungen für das Stuttgarter Energiekonzept

mit Dr. Joachim Nitsch beim KUS-Treffen am Mittwoch, 17. Juli 2019

Präsentation von Dr. Joachim Nitsch

Bildquellen