Bauen und Umwelt

KUS fordert: Nachverdichten statt neuer Flächenverbrauch

11 000 Wohneinheiten stehen in Stuttgart leer!

Lesen Sie hier den Zeitungsbericht der StZ vom 08. Juli 2014 mit den Anregungen von KUS.


Eine nachhaltige Stadtentwicklung erfordert den schonenden Umgang mit Bodenressourcen und die

Verminderung des Flächenverbrauchs

Diese Vorstellungen sind bisher  noch nicht richtig im Bewusstsein des Gemeinderats verankert. Deshalb schreibt KUS im Januar 2014 diesen Brief an OB Kuhn.


Bauen und Gesundheit / Umwelt und Gesundheit

Stoppt den Flächenfraß!

Jedes Bauen ist ein Eingriff in die Natur und hat für das Öko-System langwierige Folgen:

Täglich werden in Baden-Württemberg 15 Fußballfelder (=9,4 Hektar Fläche) verbaut!

Der Flächenverbrauch steigt von Jahr zu Jahr. Und das trotz sinkender Einwohnerzahlen und wirtschaftlicher Stagnation.

Ein Umdenken in der Siedlungspolitik ist nötig.

Die Innenentwicklung muss forciert und der Landschaftsverbrauch reduziert werden!

Städte sollten zuallererst das innerörtliche Potenzial nutzen anstelle von Neubausiedlungen (Baulücken- und Brachlandbebauung, Umnutzungen, Nachverdichtung, Wiedernutzbarbachung).

  • es muss ein „Null-Wachstum“ angestrebt werden.
  • Gezielte Stärkung von Innenstädten und Ortsteilzentren.
  • Die Genehmigung neuer Bauflächen soll verweigert werden, wenn die Flächenbilanz noch Brachflächen bzw. Umnutzungsflächen bietet bzw. keine Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr vorhanden ist.

Haltet Stuttgarts Frischluftschneisen frei von Bebauung!

Aufgrund von Stuttgarts besonderer Topografie mit seiner sensiblen Talkessellage innerhalb einer Schwachwindregion ist der Schutz der noch bestehenden Kaltluftschneisen besonders wichtig.

Deshalb fordert KUS das Verbot jeder weiteren Bebauung der Stuttgarter Hanglagen („Halbhöhenlagen“) und die Freihaltung der Zuluftflächen.

Die Frischluftzufuhr kann auch durch zu hohe Gebäuderiegel gebremst werden. Deshalb sollte im Stuttgarter Talkessel die Gebäudehöhe auf max. 70 m begrenzt sein.

Die Darstellung der klimatologischen Besonderheiten Stuttgarts finden Sie auf der Seite des Umweltamtes.

Beim Kampf um die Erhaltung der Frischluftflächen hat sich die Frischluftsinitiative Cannstatt sowie die Bürgerinitiative Frischluftschneise Nord hervorgetan. KUS unterstützt diesen Einsatz.

Lesen Sie in der „Kaltluftpost“, welchen Erfolge die BI hatte.


Ökologisches Bauen

Alle Neubauten in Stuttgart sollten auf ihre ökologische Verträglichkeit hin geprüft werden.