Divestment

New York verklagt Ölkonzerne

Im Kampf gegen den Klimawandel will New York City gegen mehrere Ölkonzerne vorgehen. Der Bürgermeister, Bill de Blasio, kündigte an, fünf Milliarden Dollar aus den Pensionsfonds der Stadt abzuziehen, die bisher in Firmen der Kohle- und Ölindustrie angelegt waren.

Zeit Online, 11.01.2018
Klimaretter, 11.01.2018
Fossil Free, 10.01.2018

San Francisco und Oakland verklagen Ölkonzerne
„San Francisco sues Big Oil for billions over climate change claiming they knew the dangers for decades“ von Ian Johnston, Independent, 21.09.2017

„Wissenschaftler empfiehlt Klima-Klagen gegen Unternehmen und Regierungen“ National Geographic, 13.11.2017


Not A Penny More!

Declaration on Climate Finance unterzeichnet von sehr vielen Wirtschaftswissenschaftlern wie Claudia Kemfert, Neva Rockefeller Goodwin und Yanis Varoufakis.

„Ökonomen rufen zum sofortigen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen auf“,  Deutsche Wirtschafts Nachrichten, 11.12.2017


Divestment in Stuttgart

Großer Erfolg des Klima- und Umweltbündnis Stuttgart und Fossil Free Stuttgart:

Die neuen Anlagerichtlinien der Stadt Stuttgart schließen Kohle und Öl und Fracking unter dem Gesichtpunkt der Nachhaltigkeit aus!

Nach Gesprächen mit Gemeinderatsfraktionen und Anschreiben des Oberbürgermeisters Kuhn und dem Finanzbürgernmeister Föll haben die Gemeinedratsfraktionen der Landeshauptstadt Stuttgart am 27.07.2016 neue Anlagerichtlinien beschlossen. Wie von der Divestment-Bewegung gefordert, werden Unternehmen ausgeschlossen, die in den Rohstoffabbau von Kohle und Öl investieren und deren Geschäftsfeld (auch) die Energieerzeugung mit Kohle und Öl ist. Außerdem werden auch Fracking-Unternehmen ausgeschlossen. Ein ausführlicher Bericht findet sich auf der Website von Fossil Free Stuttgart


LBBW investiert in klimaschädigende Unternehmen

KUS, Fossil Free Stuttgart und der BUND Stuttgart protestieren! 

Die LBBW hat Gelder in Unternehmen investiert bzw. Kredite an solche Unternehmen vergeben, die Kohle, Erdöl und Erdgas verbrennen und damit in hohem Maß unser Klima gefährden. Lesen Sie dazu diesen Beitrag.

Die Umweltverbände fordern die neue Führung der LBBW auf, sich ein Beispiel an den klimaschützenden Anlagerichtlinien der Stadt Stuttgart zu nehmen und entsprechende Kriterien für die Bank zu verabschieden. Um auf das Thema und die Forderung aufmerksam zu machen, veranstalteten sie am 02.12.2016 eine Aktion vor der LBBW-Zentrale in Stuttgart. Verkleidet als Kohlenstoffblase, mit Bannern und einem Kohle-Haufen verteilten sie Flyer an Passant*innen und Bankmitarbeiter*innen und erläuterten die Aktion mit dem Megafon.