Brief an Sozialministerium: Feinstaubprävention gehört zum Schutz der Gesundheit

KUS / VCD / AGVL schreiben an das Ministerium für Soziales
Feinstaubprävention gehört zum Schutz der Gesundheit

Zur Aufgabe des Sozialministeriums gehört gesundheitsbezogene Prävention und umweltbezogener Gesundheitsschutz. Feinstaub ist laut Umweltbundesamt verantwortlich für ca. 47 000 vorzeitige Todesfälle. Stuttgart hat gegenwärtig höhere Feinstaubwerte als Peking.

Angesichts dieser Situation fragen wir Sie:
Welche Schutzmaßnahmen ergreift Ihre Behörde, um die Bevölkerung vor dieser Gefährdung zu schützen? Welche gesundheitsbezogen Prävention leiten Sie ein? Welche Maßnahmen werden Sie ergreifen, um die Grenzwerte bei Feinstaub und Stickoxiden flächendeckend einzuhalten? Beobachten Sie die akuten Auswirkungen der in diesem Winter öfters aufgetretenen Smogsituationen auf die Gesundheit der Bürger und wenn ja, haben Sie bereits Ergebnisse? Haben Sie Angaben zur Anzahl der durch Feinstaub ausgelösten Erkrankungen, insbesondere Atemwegserkrankungen, Belegung der Krankenhäuser usw.?

Lesen Sie hier den Brief an den Sozialminister

Hier ist die Antwort des Ministeriums auf unseren Brief.

Veröffentlicht am